. . .

Kurzes "Pieps" mit neuer Handyhülle

2 Kommentare

Ich habe seit letztem November ein neues Handy.
Mit allem Schnickschnack, den ich so brauche und es macht super Fotos.
Nur runterschmeißen sollte man es nicht.
Dann ist es nämlich kaputt und trotz mehrfacher Reparatur nicht mehr zu gebrauchen.
Es hatte natürlich auch eine selbstgenähte Hülle, die ich euch aber nicht mehr zeigen kann, weil ich sie verbummelt habe.
Vielleicht hat sie aber auch von allein das Weite gesucht, weil ihr das Handy so desolat nicht mehr zusagte...

Nun habe ich Dank Versicherung ein neues Neues (das Gleiche in grün, im wahrsten Sinne des Wortes) und dieses Mal wird es noch besser geschützt, das habe ich mir geschworen!

Also die Filzwolle herausgesucht, Lieblingsfarben sortiert und ran an das Wasser!

Die Vorderseite ist mir schöner gelungen, wie ich finde.

Darum habe ich dort ein Webband (von Hand, da wollte meine Zicke nicht) aufgenäht.





 Bei der Rückseite kommt die untere, einfarbige Schicht etwas durch, finde ich.

Natürlich sind die Teile auch nicht ganz genau gerade und gleich groß geworden. Aber bei Gefilztem darf es ruhig etwas rustikaler und handgemachter aussehen.

Die obere Kante habe ich noch einmal nach innen geklappt und festgenäht.

So ist es am Eingang noch etwas dicker und hoffentlich vorm Herausrutschen geschützt.

Die zwei Teile sind mit Schlingstich zusammengenäht.

Sitzt, passt, wackelt und hat Luft...

Fand Emma auch...

Und wer genau hingeschaut hat, hat gesehen, dass ich doch noch nachgebessert habe:
Damit es AUF GAR KEINEN FALL herausfallen kann, habe ich noch eine Schlaufe (altes Haargummi) und einen selbstgemachten Fimoknopf angebracht.

Jetzt aber!

War ja doch ein ganz schön langes Piep, mindestens so lange, wie das Filzen gedauert hat.

Liebe Grüße
Ina
Verlinkt bei:
Handmade on Tuesday
Dienstagsdinge
Creadienstag
Meertjes Stuff
Taschen und Täschchen



Blusenshirt Webware ärmellos

3 Kommentare
Genauso wie die Girlfriend in kurz ist mir diese Bluse dazwischengerutscht beim Nähen.
Nachdem ich bei Lee diese Bluse gesehen habe, hab ich mir gleich den Schnitt geordert.
Auch passenden Stoff hatte ich da und hab gleich losgelegt.

Mittendrin hatte ich dann aber mehr Lust auf eine ärmellose Bluse.
Und so hat es diese zuerst unter der Nähmaschine hervor geschafft und die andere fristet ein UFO-Dasein.


Ein wenig musste ich am Schnitt herumbasteln, weil er ja für Ärmel gemacht ist.
Aber ich habe geschaut, wie es an einer Kaufbluse gelöst ist und habe mich daran orientiert.



Außerdem wollte ich keine Knöpfe und da habe ich mit einem Beleg gearbeitet.
In der Spitze des Ausschnittes hat es sich blöd gezogen, obwohl ich die Nahtzugabe weit eingeschnitten habe. Mehr habe ich mich nicht getraut. So habe ich einfach ein Stoffstück daraufgesetzt.


 Die Passe vorne und hinten habe ich mit der Ovi eingekräuselt, das ging prima! 



Ich hab die Bluse zu groß zugeschnitten. Da ich immer nicht weiß, wie die Passform ist und wegschneiden leichter ist als dazuschneiden, mache ich das meistens bei neuen Schnitten.

Der dünne Stoff ist so schön luftig, dass es nicht stört.
So habe ich nichts mehr weggenommen, sondern das Vorderteil unten begradigt und ein Gummi eingenäht.
Jetzt hoffe ich auf Sonnenschein, damit ich meine neue Bluse auch viel tragen kann!

Liebe Grüße
Ina
Verlinkt bei:
Handmade on Tuesday
Dienstagsdinge
Creadienstag


Girlfriend kurz und gut

8 Kommentare
Näht ihr auch wetterabhängig?

Hier liegt eine fast fertige langärmelige Bluse und eine seit Monaten zugeschnittene lange Hose.
Aber wer braucht den so etwas im Sommer?
Da habe ich einfach keine Lust weiterzumachen oder erst anzufangen.

Stattdessen habe ich fast im Nullkommanix eine kurze Hose genäht.

Den Schnitt "Girlfriend" habe ich schon zwei Mal in lang genäht.
Einmal aus Cord und einmal aus Kunstwildleder.

Dabei habe ich ihn angepasst, die Beinlänge verlängert, die Oberschenkel etwas weitergemacht und oben zwei Bundfalten genäht.
Soweit - so gut.

Ich war gespannt, wie er sich als kurze Hose machen würde.

Prima, muss ich sagen!


Genäht aus dünnem Jeans, wie für Jeanshemden und -blusen.
Ich hoffe, dass das als Hose lange hält!

Besonders freue ich mich über die Overlocknähte innen, das sieht so professionell aus!

Die Absteppnähte sind aus Jeansgarn Ton in Ton zum Stoff.

Alte Knöpfe von diversen Klamotten gesammelt schließen die Hose.




Da ich die Hose 1-2 Größen größer zuschneide, entsteht dieser gewollte Effekt und ich kann Bundfalten legen. Den Bund nehme ich dann wieder in der passenden Größe.



 Ich weiß, dass nicht jeder diese Art Hosen mag, aber ich find sie toll!





Auch von hinten ist dieses Examplar schlicht gehalten.
So könnte ich sie auch gekauft haben, finde ich.


Ich habe noch über ein Snappaplabel nachgedacht, aber da ich diese Hose mit Gürtel trage, wäre das Verschwendung.

Unten habe ich die Hose zwei Mal umgeschlagen und abgesteppt.

Und weil das so schön schnell ging, hab ich "Blut geleckt" und die lange Hose endlich unter der Nähmaschinennadel...
Dieses Mal werde ich ein bisschen mehr verzieren!

Liebe Grüße
Ina
Verlinkt bei:


Creativ Maker Supply Case

10 Kommentare
Was freu ich mich!!!
Das von Sarah erdachte und mit Gesines Übersetzung ins Deutsche getestete Täschlein hat sich von einer anfangs vorgestellten Federmappe zu einer Behausung für meinen geliebten Kindle nebst Ladekabel gemausert.

Natürlich habe ich bei der Materialbeschaffung auch noch an das Federmäppchen gedacht.
Und so war dann natürlich nicht das Passende auf Lager...

Aber das ist wiederum auch das Schöne am kreativen Schaffen, dass manches Mal die Idee erst beim Machen kommt und sich verselbstständigt.

Die Idee, das Top mit Paper Piecing zu gestalten hatte nicht nur ich!
Und weil ich völlig verzuckert in die süßen Stifte von Gesine bin, war mir klar: So eines musst du auch nähen!
Zweimal so ähnlich ist ja jetzt nicht wirklich einfallsreich und so habe ich Pinterest durchstöbert und hab eine wunderschöne Feder gefunden!

Seht selbst:

Zu der Feder gesellte sich dann noch ein Stoff vom verschenkten Quilt und da war mir klar:
Das passt prima zu meiner Leseleidenschaft und meinen Kindle!
Vor allem im Urlaub und auf Reisen möchte man sein Schätzchen doch sicher aufbewahrt wissen.


Angepasst an seine zukünftige Funktion habe ich auch keine Netztasche plus Einstecktasche hineingenäht. Ich habe eine dank Overlock und Jersey elastische Tasche auf der einen Innenseite platziert, die durch Alpenfleece richtig schön weich und hoffentlich auch schützend geworden ist.

Die andere Innenseite sieht Stiftehalterungen vor, die ich auch nicht brauche.
Ihr könnt ja auch hier mal die vielen Möglichkeiten anschauen, die dieser Schnitt bietet!

Ich wollte gern das Ladekabel unterbringen.
Kennt ihr das?
Immer mehr Kabel und manchmal weiß ich schon nicht mehr welches wozu gehört?

Das sollte in diesem Fall geklärt sein!
Gummiband wäre auch eine Lösung, aber ich habe mich für Kamsnaps entschieden.
Zur Verstärkung, damit diese nicht so schnell ausreißen habe ich Snappap in dunkelbraun aufgenäht.

Für die Schlaufen konnte ich sogar auf meine Lederreste zurückgreifen, weil ich nichts nähen musste.
Platz für das Lederlabel war auch noch und es passt wirklich perfekt dazu.

So sieht meine Kindlemappe gefüllt aus.

Und so ohne Füllung:

Die Rückseite sollte auch schön aussehen und so habe ich dieses Jahr zum ersten Mal wieder den Plotter angeschmissen und einen der wunderbaren Sprüche zum Lesen von Eva geplottet und aufgebügelt!

Leider schlecht zu sehen, aber das Foto gefiel mir so! ;O)

Noch mal im ganzen von innen:

Und von außen:

Hier und hier könnt ihr noch andere Varianten sehen, die mit der deutschen Anleitung genäht wurden und hier gibt es diese zu erwerben!

Liebe Grüße
Ina
Verlinkt bei:
Sew Sweetness
Handmade on Tuesday
Taschen-sew-along/Sommertaschen
Dienstagsdinge
Creadienstag
Meertjes Stuff
Taschen und Täschchen
Plotterliebe

T-Shirt in Lieblingsfarben

5 Kommentare
Neulich beim Stoffeinkauf:
Ich brauchte dringend eine Nähzutat und auf dem Weg  zur Kasse fällt der Blick auf ein Stöffchen und es ist um mich geschehen!

So, oder so ähnlich hat das bestimmt jeder von euch schon einmal erlebt.

Ich wusste auch gleich, was ich daraus nähen wollte.
Ein T-Shirt, einfach geschnitten.
Das tolle Muster wirkt für sich, da braucht es nicht viel.

Und ich hab mich sehr gefreut, dass ich zum Nähen die Ovi nutzen konnte.
Endlich sieht es auch von innen vernünftig aus.
Auch wenn ich natürlich die passende Farbe nicht hatte, aber das stört mich nicht.

Passt perfekt zu vielen meiner Sachen Dank Lieblingsfarben. :O)

Auch zu meiner Crossbag!

Den Ausschnitt und die Ränder habe ich mit der Zwillingsnadel einfach umgenäht.

So, ich geh jetzt...

Liebe Grüße
Ina
Verlinkt bei:
Handmade on Tuesday
Dienstagsdinge
Creadienstag